Evaluation

Das Projekt DikoLa wird sowohl summativ als auch formativ evaluiert, um das Gelingen der Projektaktivitäten in den unterschiedlichen Arbeitspaketen fortwährend zu überprüfen und mithin eine evidenzbasierte Optimierung zu ermöglichen.

Dabei sind die unterschiedlichen Evaluationsmaßnahmen so angelegt, dass sie neben einer Qualitätsprüfung und -sicherung zugleich Erkenntnisse für die Begleitforschung generieren.

Arbeitspaket „Fokus Studium“

Das Arbeitspaket „Fokus Studium“ wird so unter anderem in der Entwicklung eines Moduls zum „Lehren und Lernen in einer Kultur der Digitalität“ unterstützt. Einerseits dienen die qualitative Analyse studentischer Textprodukte aus Reflexionsaufgaben sowie quantitative Prä-Post-Befragungen der Überprüfung der Effekte des Seminars auf die mediendidaktischen Überzeugungen der Seminarteilnehmer*innen. Andererseits erfassen regelmäßig stattfindende Lehrveranstaltungsevaluationen Feedback zu organisatorischen und die Lehrqualität betreffenden Aspekten der ersten Seminardurchläufe.

Arbeitspaket „Fokus Lehre“

Am Arbeitspaket „Fokus Lehre“ beteiligt sich der Arbeitsbereich Evaluation im Rahmen von Leitfadeninterviews mit Lehrenden, welche auf Erkenntnisse zu den standortspezifischen Gelingensbedingungen der Integration digitaler Medien in die eigene Lehre abzielen. Darüber hinaus findet eine enge Betreuung von speziellen Formaten wie dem Vordenker*innen-Programm sowie Schulungsangeboten durch unterschiedliche Befragungen statt, deren Ergebnisse unmittelbar in die inhaltliche und organisatorische Konzeption der Angebote zurückgespielt werden.

Arbeitspaket „Fokus Schule“

In „Fokus Schule“ und dessen Multiplikator*innen-Programm „Train@Trainer“ werden zudem mittels quantitativer, an den Referenzrahmen DigCompEdu angelehnter Erhebungen Disseminationsprozesse hochschultheoretischen Wissens in die schulische Praxis untersucht. Gestützt werden die Ergebnisse durch zusätzliche Interviews mit beteiligten Lehrkräften. Auch hierbei finden die Ergebnisse formativ Eingang in die Planung weiterer Durchführungen.

Außerdem unterstützt DikoLa die Evaluation des noch jungen Ergänzungsstudiengangs Medienbildung mit regelmäßigen Befragungen zum Semesterende sowie bei Studienbeginn neuer Kohorten.

Zu guter Letzt beteiligt sich der Arbeitsbereich auf vielfältige Weise sowohl an der Umsetzung und dem Ausbau von Angeboten und Kooperationen zum Thema Game Based Learning als auch an der Erforschung spielerischen Lernens.

Kontakt

René Barth

rene.barth@zlb.uni-halle.de
0345 55 23856
Raum 218