DikoLa-Digitaltag-Angebote

Banner Digitaltag: Digitalisierung gemeinsam gestalten. Digitaltag am 18. Juni 2021

Die Welt ist digital und wir müssen sie kompetent gestalten können. DikoLa möchte Lehrkräfte unterstützen, ihren Unterricht so zu gestalten, dass Schüler*innen auf diese digitale geprägte Welt vorbereitet werden und sich in einer Kultur der Digitalität nicht nur zurechtfinden, sondern sie aktiv und souverän gestalten können.

Unser Projektteam wird sich mit 3 Angeboten am bundesweiten Digitaltag am 18.06.2021 beteiligen und folgende Themen und Einblicke geben:

  1. Freie Bildungsmaterialien (OER) in Schule, Studium und Beruf: 15.00 – 16.00 Uhr

Freie Bildungsressourcen oder Open Educational Resources (OER) sind Bildungsmaterialien jeglicher Art, die in der schulischen und weiterführenden Bildung zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Sie erlauben den freien Zugriff, die Weiterverbreitung und Bearbeitung nach eigenen Vorstellungen und das rechtlich abgesichert auch im digitalen Raum. Der Workshop

  • gibt einen grundlegenden Einblick in die Arbeit mit freien Bildungsmaterialien,
  • er vermittelt das gezielte Auffinden entsprechender Inhalte,
  • gibt Hinweise zum eigenen Erstellen und Teilen von Bildungsangeboten und
  • soll dem Austausch zur Arbeitsweise mit OER für alle Interessierten dienen.

Sie erreichen die Veranstaltung über folgenden Link: https://mluconf.uni-halle.de/b/and-qmb-tst-knf

2. Warum so ernst? Lehr-Lernpotenziale von Games in Schule, Hochschule und Freizeit: 15.00 – 16.00

Video- und Computerspiele müssen nicht in die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen verbannt bleiben, sondern bieten (sowohl als Instrument als auch als Inhalt) im Rahmen von Unterrichtssequenzen eine Vielzahl von didaktischen Einsatzmöglichkeiten.

Das als Informations- und Diskussionsangebot ausgelegte Seminar möchte vier unterschiedliche Perspektiven auf den Einsatz digitaler Spiele in Bildungskontexten vorstellen und diese anhand von Beispielen greifbar machen. Dabei sollen nicht nur Bezüge zur formalen Bildung von Kindern und Jugendlichen hergestellt, sondern auch ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie Spielelemente zum Teil ganz unbemerkt in den Alltag von Erwachsenen einziehen, sei es im Rahmen von Fitness- oder Sprachlern-Apps oder auch als Bestandteil von Marketing-Aktionen.

Somit richtet sich das Angebot sowohl an Lehramtsstudierende und Lehrende im Schul- und Hochschulbereich als auch an interessierte Eltern sowie alle, die erfahren möchten, welche Potenziale digitale Spiele jenseits bloßer Unterhaltung noch aufweisen.

Sie erreichen die Veranstaltung über folgenden Link:  https://mluconf.uni-halle.de/b/ren-nwj-61e-vab

3. Faktencheck: Mythen digitaler Bildung

Die Debatte um das Lernen mit digitalen Medien im Schulunterricht wird häufig polarisierend geführt. Enthusiastische Stimmen, die durch die Nutzung digitaler Medien die Chance für eine Neuausrichtung des Systems Schule sehen auf der einen Seite und Skeptiker*innen, die eine Überfrachtung des Lebensalltags mit digitalen Technologien sowie einen Verlust “klassischer” Kompetenzen befürchten. Aber auch zwischen diesen beiden Positionen finden sich viele Fragen, was digitale Bildung leisten kann und wo Grenzen und Probleme liegen.

In einem virtuellen Rundgang setzen wir uns mit gängigen Mythen zum Thema digitale Bildung auseinander, indem wir diese aus wissenschaftlicher Perspektive analysieren. Dabei wird auch thematisiert, welche Kompetenzen in einer von Digitalisierung geprägten Gesellschaft, insbesondere im Bereich, der Schule gefördert werden müssen, um die Teilhabe an einer Kultur der Digitalität für alle zu ermöglichen.

Das dazugehörige Video veröffentlichen wir am bundesweiten Digitaltag an dieser Stelle.


zurück